Digital Humanities Heidelberg
Projects – Service – Events

Home

Welcome to Digital Humanities website of Heidelberg University!

In the humanities, access to sophisticated technologies and research tools is playing an increasingly important role as the availability of digital data increases. Qualitative and quantitative methods are combined at the interface between the social sciences and computer science. At the University of Heidelberg there have been numerous activities in the field of Digital Humanities (DH) in recent years – research projects, workshops, summer schools or think tanks. In addition, infrastructures have been established for digitization, the creation of digital editions, data modelling and publication, and the curating and archiving of research data.

Important institutions are the Interdisciplinary Centre for Scientific Computing (IWR) with a focus on Computational Humanities, the University Library (UB) with extensive services in the field of digitisation, data modelling and publication, and the University Computing Centre (URZ), which together with the UB has established the Competence Centre for Research Data (KFD). Further noteworthy examples are the research-related Heidelberg Research Architecture (HRA) of the Heidelberg Center for Transcultural Studies, the Department of Computational Linguistics, the „Go Digital! Now!“ initiative of the Heidelberg School of Education (HSE) and the Interdisciplinary Forum of Digital Textual Sciences (InFoDiTex), which has established itself as a platform for junior researchers. Based on this foundation, the Research Council of the Field of Focus 3 „Cultural Dynamics in Globalised Worlds“ is currently implementing comprehensive structural formation measures in the areas of research, teaching and service.

In the course of these structural measures, a central coordination point for the very broad range of DH competencies was set up and filled with Mr. Florian Nieser. He will now act as the central contact for the entire area of DH. If you are looking for information about the multitude of existing projects, research activities, service offers and events in the field of DH at the University of Heidelberg, you can already use the browsing entries above to find out more and contact Mr. Nieser at any time.

This website is still under construction and will be continuously developed in the coming weeks and months, to offer information about the activities, offers and research of Heidelberg DH. At the moment, our database does not yet represent the entire spectrum of the existing offers, but it is being gradually updated and supplemented. You are welcome to contact Mr. Nieser immediately if you would like to be included in our database with your project or event.

(As of May 2020)

Wissenschaftliche Koordination


Dr. Florian Nieser
Heidelberg University

Marstallstr. 6, 69117 Heidelberg
Telefon: +49(0)6221 54 - 7860
E-Mail: florian.nieser@uni-heidelberg.de
heiCONF-Raumcode: 412139

Dr. Florian Nieser

Portrait Dr. Florian Nieser

Contact

Heidelberg University
Marstallstr. 6, 69117 Heidelberg
Telefon: +49(0)6221 54 - 7860
E-Mail: florian.nieser@uni-heidelberg.de
heiCONF-Raumcode: 412139

Akademischer Werdegang

  • seit 09/2019: Mitglied im DFG-Forschungsnetzwerk „Dinge in der Literatur des Mittelalters - historische Formen der Ding-Mensch-Relation“ organisiert durch Jun.-Prof. Dr. Sophie Marshall (Universität Jena)
  • April 2018: Abschluss der Promotion mit der Arbeit: „Die Lesbarkeit von Helden. Uneindeutige Zeichen in der ‚Bataille d’Aliscans‘ und im ‚Willehalm‘ Wolframs von Eschenbach.“
  • 2014-2017: Promotionsstudium. Philosophische Fakultät, Abteilung Germanistische Mediävistik Universität Tübingen
  • 04/2015 bis 08/2016: Informatikstudium und erfolgreicher Erwerb des Zertifikats ‚Digital Humanities‘
    Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät, Universität Tübingen
  • 05/2013: Erwerb des Ersten Staatsexamens mit Auszeichnung. Universität Tübingen
  • 10/2007 bis 5/2013: Lehramtsstudium der Fächer Germanistik / Theologie (WPO 2001) Universität Tübingen

Beruflicher Werdegang

  • seit 05/2020: Wissenschaftlicher Koordinator des Forums Digital Humanities der Universität Heidelberg. Universität Heidelberg, Field of Focus III
  • seit 09/2019: Wissenschaftlicher Koordinator (Elternzeitvertretung) im DFG- Projekt AMAD (Archivum Medii Aevi Digitale). LMU München, Historisches Seminar
  • 10/2018 - 09/2019: Austauschkoordinator / Mitarbeiter des Studiendekanats. Universität Tübingen, Katholisch-theologische Fakultät
  • 02/2016 - 09/2019: Mitglied der Forschungsstelle Elie Wiesel (Schwerpunkte: Editionsphilologie / ‚Digital Humanities‘). Universität Tübingen / Jüdische Hochschule Heidelberg
  • seit 05/2013: Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Religionspädagogik, Kerygmatik und Erwachsenenbildung. Universität Tübingen
  • 02/2012 - 06/2013: Werkstudent in der Redaktion des internationalen Referatenorgans Germanistik (Verlag: DeGruyter)

Wissenschaftsorganisation

  • 04.-05.08.2017: Organisator und Koordinator des internationalen und interdisziplinären Workshops Die Lesbarkeit von Helden - Fragen zur Existenz einer 'Helden-Semiotik'.
  • Organisation der Sektionen „Gaming is medieval I: Medieval literature and games“ und „Gaming is medieval II: Medieval techniques in gaming-culture” in Zusammenarbeit mit Nicolas Huss (Universität Tübingen) und der Universität Winchester für den International Medieval Congress an der University of Leeds 2020.

Forschungsschwerpunkte

Semiotische Codierungen von Heldenfiguren (mittelalterliche Heldenepik, höfischer Roman); Dingsemiotik; Inter- und Transmedialität; Digital Humanities; Game Studies

Mitgliedschaften

Publikationen

  • I. Herausgeberschaft

    • Die Dechiffrierung von Helden. Aspekte einer Semiotik des Heroischen vom Mittelalter bis zur Gegenwart, Bielefeld 2020 (=Populäres Mittelalter, Bd. 1), 286 S.
  • II. Monographie

    • Die Lesbarkeit von Helden. Uneindeutige Zeichen in der ‚Bataille d'Aliscans‘ und im 'Willehalm' Wolframs von Eschenbach, Stuttgart 2018
  • III. Aufsätze

    • Der Klerus und die Doppelzüngigkeit. Überlegungen zur kirchenkritischen persona Walthers von der Vogelweide. In: Mittelalter. Interdisziplinäre Forschung und Rezeptionsgeschichte 3 (2020), S. 28-42. DOI: 10.26012/mittelalter-25277.
    • Spielen lernen – Religionspädagogik und Game Studies im Gespräch. In: Katechetische Blätter (2/20), S. 141-147 [zus. mit Lukas Ricken].
    • Spiele verstehen – Werkzeuge der Computerspielanalyse. In: Katechetische Blätter (2/20), S. 148-154 [zus. mit Lukas Ricken].
    • Zum Umgang mit einem ungebetenen Gast. Der Held am französischen Königshof in der ‚Bataille d’Aliscans‘ und im ‚Willehalm‘ Wolframs von Eschenbach. In: Die Dechiffrierung von Helden. Aspekte einer Semiotik des Heroischen vom Mittelalter bis zur Gegenwart, hg. v. Florian Nieser, Bielefeld 2020 (=Populäres Mittelalter, Bd. 1), S. 171-188.
    • Is everything different, boy? - Überlegungen zur Humanisierung einer heroischen Heldenfigur in God of War (IV) (04/2019). In: Paidia – Zeitschrift für Computerspielforschung, Zugriff 25.04.2019.
      Aktualisiert erneut veröffentlicht in: helden.heroes.héros 7.1 (2019), S. 19-29. DOI: 10.6094/helden.heroes.heros.
    • Two rings to break them all. Zur agency des neuen Rings der Macht in Shadow of War und der zwei Ringe im mittelalterlichen Iwein (09/2018). In: Sonderausgabe Paidia – Zeitschrift für Computerspielforschung: Vom ‚Wigalois‘ zum ‚Witcher‘. Mediävistische Zugänge zum Computerspiel, hrsg. v. Franziska Ascher u. Thomas Müller, Zugriff 25.04.2019.
      Aktualisiert und neu veröffentlich in: Klein, Benedikt / Theiß, Alissa (Hg.): Mittelalter goes Pop!. Geschichtsdarstellungen in populären Medien und Formaten, Marburg 2020, S. 45-70 [im Druck].
    • Das getilgte Ding. Arofels Schild im 'Willehalm' Wolframs von Eschenbach. In: Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur 139/3 (2017), S. 329-344.
  • IV. Rezensionen

    • Saskia Gall: Erzählen von ‚unmâze‘. Narratologische Aspekte des Kontrollverlusts im ‚Willehalm‘ Wolframs von Eschenbach, Heidelberg 2018. In: Das Mittelalter (2019/2), S. 9f.
    • Anne-Katrin Federow, Kay Malcher u. Marina Münkler (Hg.): Brüchige Helden – brüchiges Erzählen. Mittelhochdeutsche Heldenepik aus narratologischer Sicht, Berlin u. Boston: de Gruyter 2017 (Texte und Studien zur mittelhochdeutschen Heldenepik, Bd. 11). In: PBB 141/2 (2019), S. 268-273.
    • Geisenhanslücke, Achim: Dummheit und Witz. Poetologie des Nichtwissens, München 2011. 295 S. in: Germanistik. Internationales Referatenorgan mit bibliographischen Hinweisen, Band 55 Heft 1-2 2014, S. 197.
    • Günzel, Stephan (Hg.): Texte zur Theorie des Raums, Stuttgart 2013. 442 S. In: Germanistik. Internationales Referatenorgan mit bibliographischen Hinweisen, Band 56 Heft 2-3 2014, S. 537f.
    • Vietta, Silvio: Literatur und Rationalität. Funktionen der Literatur in der europäischen Kulturgeschichte, Paderborn 2013. 150 S. In: Germanistik, Band 56 Heft 2-3 2014, S. 586.

Classifications

Projects

Service

Events

Search

No search input was made.